Binationales Paar

Interkulturelle Bildung

Unser Verband ist so heterogen wie die Gesellschaft, in der wir leben. Gemeinsam ist uns, dass wir eine wertende Aufteilung in ‚wir‘ und ‚die anderen‘ und eine trennende Sicht auf Herkunft, Nationalität und Aufenthaltsstatus ablehnen. Mit den folgenden Bildungsangeboten setzen wir uns aktuell für eine stärkere Berücksichtigung interkultureller Lebenswelten ein.

Workshops zur interkulturellen Sensibilisierung von Eltern und Fachpersonal in KITAs

Jeden Tag treffen in Kindertageseinrichtungen (KITA´s) Eltern und Kinder unterschiedlicher kultureller Herkunft aufeinander. Familien mit und ohne Migrationsgeschichte, Familien, die aus europäischen und außereuropäischen Ländern eingewandert sind, bikulturelle und interkulturelle Familien sowie Familien, die erst vor kurzem in Deutschland angekommen sind und sich noch im Asylverfahren befinden.

Den KITAs und deren Fachkräften kommt eine wichtige Rolle bei der Integration von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft zu und bei der aktiven Umsetzung einer Willkommenskultur in Deutschland. Dahingehend gilt es besondere Herausforderungen zu bewältigen sowie die vorhandenen Potenziale zu nutzen.

Zur Erarbeitung von Strategien zur Verbesserung des täglichen Miteinanders zwischen den Fachkräften und den Eltern/Kindern wie auch unter den Eltern bietet die Münchner Regionalstelle des Verbandes binationaler Familien und Partnerschaften Workshops einerseits für die Eltern und andererseits für das Fachpersonal in KITAs an:

Workshops für Eltern in KITAs

Diese Workshops sollen ein Forum bieten, so dass deutsche Eltern und Eltern mit Migrations- oder Flucht­hintergrund grundlegend Kommunikation untereinander aufnehmen. Ein interaktives Format soll konkrete Alltagsthemen in den KITAS in den Blick nehmen und den Austausch zu kulturell unterschiedliche Erwartungen wie auch Einstellungen fördern.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektbeschreibung.

 

Workshops für Fachkräfte in KITAs

Die Workshops richten den Blick auf das tagtäglichen Miteinanders zwischen den Fachkräften und den Eltern und auf Verbesserungen insbesondere in Hinblick auf die notwendige Veränderung der Einrichtungen durch die Aufnahme von geflüchteten Kindern und die zunehmende kulturelle Diversität. Das Ziel ist eine Stärkung der interkulturellen Kompetenzen des Fachpersonals und die Erarbeitung von Strategien, wie diese nachhaltig im KITA-Alltag umgesetzt werden kann.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektbeschreibung.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir passen uns gerne den spezifischen Bedarfen ihrer Einrichtung an.

Kontakt:
Isabell Riedling
Tel. 089 2 48 81 37 72
riedling@verband-binationaler.de

Gefördert von Kolibri – Interkulturelle Stiftung

Interkulturelle und antirassistische Trainings und Workshops

Wir bieten und vermitteln Referent*innen für interkulturelle und antirassistische Trainings und Workshops. Unsere Referent*innen verfolgen hierbei einen kultursensibilisierenden Ansatz, der Selbstreflexion und die Berücksichtigung von Machtverhältnissen in Bezug auf Rassismus und Diskriminierung beinhaltet. Wir bieten keine kulturspezifischen Trainings an, in denen länderspezifische Informationen gegeben werden. Dieser Ansatz eignet sich aus unserer Erfahrung weniger für den psychosozialen Bereich und birgt die Gefahr, Stereotype zu verstärken.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn sie ein interkulturelles Angebot planen. Unsere Fachkräfte und Trainer*innen referieren nach Anfrage zu den Themen Migration, Flucht, Integration, Diskriminierung und Rassismus, interkulturelle Kommunikation und Verständigung, Sensibilisierung zum Kulturbegriff und Diversity. Gerne geben wir auch Erfahrungen aus unserer Arbeit mit bikulturellen Paaren und Familien, schwarzen Deutschen und People of Colour weiter.

Gerne stellen wir uns dabei auf ihre ganz individuellen Bedürfnisse ein. Wir gestalten je nach Interesse z.B. einen ganz- oder halbtägigen Fachtag, Workshop oder eine ein- bis zweistündige Diskussionsrunde.

Kontakt:
Isabell Riedling
Tel. 089 2 48 81 37 72
riedling@verband-binationaler.de

Münchner Interkulturelle Handpuppen

Ulrike Gaidosch Nwankwo mit ihren HandpuppenUlrike Gaidosch Nwankwos interkulturelle Handpuppen

Unser langjähriges Mitglied Ulrike Gaidosch-Nwankwo hat mit den Münchner Interkulturellen Handpuppen Spielmaterial entwickelt, das in Kindertagesstätten erfolgreich für die Vermittlung von Diversity eingesetzt wird. Die Puppen sind natürlich mehrsprachig und erzählen aus dem bikulturellen Alltag. Sie bieten Kindern vielfältige Sprechanlässe.

Die Interkulturellen Handpuppen bieten eine gute Möglichkeit, die Themen Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt in Kindergarten und Schule spielerisch aufzugreifen und dem Denken in Stereotypen und in rassistischen Dimensionen entgegenzuwirken. Das Projekt ist unter dem Namen Kinderkulturland – kikula® geschützt.

Nähere Informationen und den Kontakt zu Ulrike Gaidosch-Nwankwo erhalten Sie auf ihrer Website www.kikula.com.

In unser Geschäftsstelle können Sie mehrere Puppen-Sets für den Einsatz in ihrer Einrichtung gegen eine Gebühr ausleihen. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte.

Kontakt:
muenchen@verband-binationaler.de
Tel. 089 2 48 81 37 70

Mitglied bei:
Logo Der Paritätische Bayern
Gefördert von:
Logo Landeshauptstadt München Sozialreferat
.
Logo Bayerisches Staatsministerium